Notfunk

 

Als Notfunk (oder auch Katastrophenfunk) bezeichnet man den Funkbetrieb, mit dem Funkamateure im Rahmen ihrer Kommunikationsmöglichkeiten in Not- und Katastrophensituationen Hilfe leisten. Funkamateure unterstützen dann Hilfsorganisationen und andere Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), oder leiten empfangene Notrufe an diese weiter.

Ausgewiesene und durch internationales Recht verbindlich vereinbarte Notruffrequenzen wie bei den Sicherheitsfunkdiensten (Flugfunkdienst und Seefunkdienst), die ständig von den für Suche und Rettung zuständigen Organisationen abgehört werden, existieren im Amateurfunkdienst nicht. Grundsätzlich ist jede Funkfrequenz, auf der ein Notruf empfangen wird, von den anderen Frequenznutzern für den sich anschließenden Notverkehr freizuhalten. Analog gilt auch im Amateurfunkdienst, dass Notfunkfrequenzen von anderen Stationen freigehalten werden.

International sind folgende Notfunkfrequenzen im Amateurfunkdienst empfohlen (Notfunkfrequenzen nach IARU Empfehlung vom 1. Januar 2006).

Kurzwellen Ultrakurzwellen CH / D / A zusätzlich

 

     

80m

3760 kHz alle Betriebsarten

2m

144,260 MHz USB

160m

1873 kHz LSB

40m

7110 kHz alle Betriebsarten

2m

145,500 MHz FM (S20) Anruf

80m

3643 kHz LSB

20m

14300 kHz alle Betriebsarten

2m

145,525 MHz FM (S21)

40m

7085 kHz LSB

17m

18160 kHz alle Betriebsarten

2m

145,550 MHz FM (S22)

30m

10138 kHz USB

15m

21360 kHz alle Betriebsarten

70cm

433,500 MHz FM – Anruf I

20m

14180 kHz USB

11m

27065 kHz alle Betriebsarten

 

 

10m

28238 kHz USB

 

 

 

 

70cm

434.000 MHz FM

Funkamateuren steht eine Fülle von technischen Möglichkeiten zur Krisenkommunikation zur Verfügung. Dabei handelt es sich immer um unverschlüsselte PMP-Verbindungen (Point to Multipoint d.h. Punkt zu Mehrpunkt). Der Vorteil ist, dass ausgesendete Nachrichten immer eine Gruppe von Empfängern erreichen – vergleichbar mit einer Telefon-Konferenzschaltung mit beliebig vielen Teilnehmern. Funkdisziplin ist daher sehr wichtig.

 

 

 

Fotogallerie 2015

 

 

/p>